Genuss-Werkstatt & Text-Schmiede
  

Sattmacher mit Tempofaktor

Sättigend, dabei schnell gemacht und nicht schwer im Magen liegend: mein Spätzle-Hack-Topf.

Sättigend, dabei schnell gemacht und nicht schwer im Magen liegend: mein Spätzle-Hack-Topf.

30 Minuten – und fertig ist der Eintopf, der an einem eher kühlen Frühherbsttag sättigt, ohne schwer zu sein.

Simple Zutaten, blitzschnell verarbeitet – und fertig ist der Spätzle-Hack-Topf, gemacht für hungrige Mäuler! Kommt übrigens auch bei Kids gut an! Wie er gemacht wird? Bei den Ratzfatz-Rezepten in der Rubrik „Zum Weglöffeln gut“ können Sie es nachlesen (Genial einfach: Spätzle-Hack-Topf).

Ich verwende eigentlich immer die Spätzle aus dem Supermarkt von Henglein (www.henglein.de). Klar könnte man die auch selbst machen, aber wenn es ganz flott gehen soll, sind diese Spätzle wirklich prima. Ich habe eigentlich immer ein Paket im Kühlschrank…

Wenn Sie Ihre Spätzle lieber selbst herstellen möchten, hier ein Grundrezept für vier Personen.

400g Mehl, 4 Eier und 100 ml Wasser in einer Schüssel mit 1 Prise Salz vermengen und mit der Hand oder einem Kochlöffel so lange schlagen, bis der Teig Blasen wirft. Dann 10 Minuten ruhen lassen. Der Teig sollte zähflüssig sein. Den Teig durch eine Spätzlepresse portionsweise in kochendes Salzwasser drücken, kurz aufkochen lassen, mit einer Schaumkelle rausnehmen und in kaltem Wasser abschrecken, gut abtropfen lassen. Das wiederholen Sie, bis der Teig komplett verarbeitet ist. Dann flott zum Hack-Gemüse-Gemisch geben, damit die Spätzle noch etwas Hitze nehmen können. Fertig.