Genuss-Werkstatt & Text-Schmiede
  

Tortelli – hausgemacht

Wenn ich einmal dran bin, mache ich die Tortelli gleich auf Vorrat, denn sie lassen sich prima einfrieren. Die fertigen Nudeltaschen lege ich dafür nebeneinander auf so ein Alufolien-Tablett (wegen des Grills immer im Haus), stelle das in den Gefrierschrank und fülle die Tortelli, wenn sie tiefgefroren sind, in Gefrierbeutel. Bis zu vier Monate halten sie sich jetzt im Tiefkühler (im Hofbureau allerdings nicht…). Zum Verzehr in Nudelwasser etwa 5 Minuten garen – fertig.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Zutaten für den Nudelteig: 340g Hartweizengriess, 140g Wasser, 10g Olivenöl, 1 Teelöffel Salz

Zutaten für die Champignon-Gorgonzola-Füllung: 200g braune Champignons, 1 Schalotte, 1 Knoblauchzehe, 1 Teelöffel Butter, 3 Stängel glatte Petersilie, 75g Gorgonzola dolce, Salz, frisch geriebene Muskatnuss

Selbstgemachte Tortelli - mit Champignon-Gorgonzola-Füllung und Paprika-Mozzarella-Füllung. Lecker!!!!!

Selbstgemachte Tortelli – mit Champignon-Gorgonzola-Füllung und Paprika-Mozzarella-Füllung. Lecker!!!!!

Zutaten für die Paprika-Mozzarella-Füllung: 50g Mozzarella, ½ rote Paprikaschote, 1 Teelöffel gefriergetrocknetes Basilikum, Salz, Pfeffer

Ich mache zuerst die beiden Füllungen. Für die Champignon-Gorgonzola-Füllung die Champignons putzen, mit Küchenkrepp abreiben und klein würfeln. Schalotte und Knoblauchzehe pellen und fein würfeln. In einer beschichteten Pfanne die Butter zerlassen, alles darin bei starker Hitze etwa 4 Minuten braten – und immer schön rühren. Die Petersilie waschen, trockenschütteln, Blätter abzupfen und ganz fein wiegen, dann unter die Pilze rühren – und die dann abkühlen lassen. Den Gorgonzola fein würfeln, unter die Pilze mischen – und alles mit Salz und frisch geriebener Muskatnuss würzen.

Für die Paprika-Mozzarella-Füllung alle Zutaten klein schneiden und dann mit dem ESGE-Zauberstab pürieren. Nochmal abschmecken, eventuell ein bisschen Olivenöl unterrühren.

Jetzt geht es an den Nudelteig: Alle Nudelteig-Zutaten im Nudelmeister zu einem glatten Teig verarbeiten lassen, das macht der prima! Ich verwende immer den Pappardelle-Aufsatz, der liefert mir schön gleichmäßige Streifen, aus denen ich die Tortelli falten kann.

Die Teigstreifen auf einem bemehlten Küchenbrett auslegen – und ich steche dann immer mit einem Eierbecher Kreise raus. Da kommt jeweils ein Klacks Füllung drauf, dann falte ich Halbkreise aus dem Nudelteig und drücke die Ränder mit einer Gabel fest.

Meine Vorratsnudeln wandern dann in den Tiefkühler. Wenn Sie die Nudeln direkt zubereiten wollen: so lange in Salzwasser kochen, bis sie an die Oberfläche steigen, dann sind sie gar.

Saucen dazu? Klar, klassische Tomatensauce passt, aber auch ganz einfach zerlassene Butter und frisch geriebener Parmesan – mehr braucht’s nicht!