Genuss-Werkstatt & Text-Schmiede
  

Hühnerfrikassee

Wenn Sie statt eines (Bio-)Suppenhuhns (Bio-)Hähnchenbrustfilets verwenden, ist das Frikassee in weniger als einer Stunde fertig. Der Bio-Hinweis ist bei mir obligatorisch: Das Fleisch schmeckt besser und für das Gewissen ist es auch gut, denn Bio-Geflügel hat ein artgerechtes und längeres Leben führen dürfen!

Zubereitungszeit: 55 Minuten

Flottes Frikassee mit Reis: Da kann nichts schiefgehen!

Flottes Frikassee mit Reis: Da kann nichts schiefgehen!

Zutaten: 600g Hähnchenbrustfilet, 200g Champignons, 4 Esslöffel Olivenöl, 500ml Gemüsebrühe, 150ml trockener Weißwein, 150ml Sahne, 200g TK-Erbsen, 1 Teelöffel Zitronensaft, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, 50g weiche Butter, 50g Mehl

Zuerst machen wir die Mehlbutter, die wir später zum Binden der Sauce benötigen. Dafür wird die weiche Butter mit dem Mehl zu einer glatten Masse verknetet und danach packen wir sie in den Kühlschrank.

Die Hähnchenbrustfilets werden in mundgerechte Würfel geschnitten, die Champignons geputzt und in Scheiben geschnitten. Jetzt wird eine große Schmorpfanne benötigt. In der braten Sie das Hähnchenfleisch in dem Olivenöl rundherum schnell an – es soll aber nicht gebräunt werden. Die Champignons zugeben und kurz mitdünsten. Jetzt die Gemüsebrühe, den Wein und die Sahne zugießen, das Lorbeerblatt zugeben und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Das alles lassen Sie nun bei mittlerer Hitze 25 Minuten vor sich hin köcheln. Dann rühren Sie die Mehlbutter mit dem Schneebesen ein, geben die TK-Erbsen hinzu und lassen alles noch etwa 10 Minuten ziehen, so dass die Erbsen noch Biss haben. Zum Schluss mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Als Beilage ist Reis natürlich ein Klassiker, Nudelfans können aber auch Tagliatelle dazu servieren.