Genuss-Werkstatt & Text-Schmiede
  

Butterzarte Schmorerei: Wildschweinragout

Lange mariniert, dann scharf angebraten, dann lange schmoren lassen: Das Wildschweinragout war einfach köstlich! Ich habe es für acht Personen zubereitet – weil die Wildschweinkeule so groß war…

Zubereitungszeit: 30 Minuten (plus Marinier- und Schmorzeit)

Zart, würzig, köstlich: Wildschweinragout!

Zart, würzig, köstlich: Wildschweinragout!

Zutaten: 1 Wildschweinkeule (circa 2 Kilo), 2 Zwiebeln, 2 Möhren, 100 g Knollensellerie, 4 Esslöffel Olivenöl 1 Zweig Rosmarin, 1 Flasche trockener Rotwein (ich habe einen Merlot genommen), 2 Schalotten (gewürfelt), 1 Knoblauchzehe (gewürfelt), 1 kleine, rote Chilischote (entkernt und fein gewürfelt), 200 g stückige Tomaten (Tetrapack), Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, Wildfond (Glas)

Die Keule wird ausgiebig mariniert – mindestens zwölf Stunden. Aber es ist auch kein Problem, wenn sie zwei Tage im Kühlschrank in dem Rotweinsud liegt… Für die Marinade die zwei Zwiebeln, die Möhren und den Knollensellerie pellen, putzen, schälen und fein würfeln. In einem Esslöffel Olivenöl andünsten. Die Wildschweinkeule in eine große Schüssel geben, die Gemüsewürfelchen und den Rosmarinzweig dazugeben und alles mit 600 ml Rotwein begießen. Deckel auf die Schüssel oder mit Frischhaltefolie verschließen und in den Kühlschrank stellen.

Nach der Marinierzeit die Marinade abgießen und das Fleisch vom Knochen lösen, die weißen Häutchen abschneiden und das Fleisch in Würfel schneiden. Dann mit 2 Esslöffeln Olivenöl in einem Topf anbraten, dann so lange braten, bis eventuell austretende Flüssigkeit völlig verdampft ist.

In einem Bräter die Schalotten-, Knoblauch- und Chiliwürfelchen im restlichen Olivenöl anbraten, die Fleischwürfel zugeben und alles gut verrühren. Den restlichen Rotwein angießen und etwas einkochen lassen. Jetzt kommen die stückigen Tomaten dazu, alles wird mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann lassen Sie das Ragout zwei Stunden bei niedriger Temperatur zugedeckt schmoren. Für den Fall, dass die Flüssigkeit zu knapp wird, einfach noch etwas Wildfond zugießen. Zum Schluss nochmal abschmecken – fertig!

Ich habe dazu Gnocchi serviert, aber auch Kartoffelpüree passt sehr gut – dann würde ich noch Rotkohl dazu servieren.