Genuss-Werkstatt & Text-Schmiede
  

Ganz einfach gut!

Die Genusshandwerker liefern immer freitags – und bis 12 Uhr. Das übernimmt UPS. Jetzt denken Sie: Boah, der Sprit – das hat mit Öko doch nichts zu tun… Aber der Chef des Online-Shops, Hans-Georg Pestka, gleicht diese Transportmethode, mit der Fleisch, Wurst, Käse, Butter, Pasteten und mehr über Nacht beim Besteller ankommen, durch sein tolles Verpackungskonzept aus!

Papiertonne, Bio-Tonne oder Kaninchenstall, Wasser zum Wegtrinken – das Verpackungskonzept der Genusshandwerker finde ich einfach mega!

Papiertonne, Bio-Tonne oder Kaninchenstall, Wasser zum Wegtrinken – das Verpackungskonzept der Genusshandwerker finde ich einfach mega!

Statt Plastik nutzt er Stroh (das entweder in die grüne Tonne wandert oder zu lieben Nachbarn, die Kaninchen bzw. Meerschweinchen haben – und die Plastikfolie drumherum ab in die gelbe Tonne) und zur Kühlung packt er tiefgefrorene Mineralwasserflaschen dazu – die können Sie dann auftauen, trinken – und die PET-Flaschen zum Pfandautomaten bringen. Ich finde es wunderbar, dass Lebensmittel so ökologisch verpackt bei mir ankommen! Und übrigens: Das Mineralwasser ist lecker – obwohl ich ja eigentlich nur „Kraneburger“ trinke… Ist doch viel besser als Einweg-Styroporkisten und Einweg-Kühlakkus, oder?

Die Genusshandwerker bieten Lebensmittel aus Deutschland und Europa, von Lieferanten, die verantwortungsbewusst sind, die Lebensmittel würdigen und entsprechend mit Tieren und Zutaten umgehen!

Dieses Statement von Hans-Georg Pestka hat mir aus der Seele gesprochen: „Eine Landwirtschaft mit Zukunft ist für uns bäuerlich geprägt. Zum Kreislauf gehören Menschen, Tiere und Pflanzen. Unser Respekt gilt dem ganzen Tier. Für uns heißt das, dass wir auch Teilstücke anbieten, die weniger bekannt sind oder über deren Zubereitung man sich erst einmal kundig machen muss.“

Die Partner, mit denen die Genusshandwerker zusammenarbeiten, lassen sich Zeit, Zeit, die Gutes zum Entstehen braucht. Alte Tierrassen, die langsamer wachsen, dafür aber robuster sind, dürfen in Freilandhaltung leben. Käse wird sorgfältig gereift – und bei den Meeresfrüchten verzichten die Partner der Genusshandwerker auf Schleppnetzfischerei.“ Auch Schonzeiten halten wir konsequent ein. Alles hat seine Zeit, Zeit zu wachsen und zu reifen, aber auch Zeit sich zu erholen, neue Kraft zu schöpfen.“

Durch die Genusshandwerker habe ich eine wunderbare „Langfassung“ des Begriffs Bio bekommen: „Bin in Ordnung“. Ist das schön? Das ist schön! Da wird ohne gentechnisch veränderte Rohstoffe gearbeitet, da zählt das handwerkliche Können, hach, Leute, ich bin einfach nur begeistert!

Also: Mein Weihnachtsbraten vom Alm-Graurind, der von Karl Telfser aus Südtirol stammt, wird termingerecht zum Marinieren ankommen, begleitet von einer feinen Käse-Auswahl (als „Dessert“ und für das Frühstück) – und ich weiß, Fleisch und Käse sind perfekt, ich verlass mich da nach bereits gemachten Erfahrungen auf die Düsseldorfer und möchte sie Ihnen wärmstens ans Herz legen.