Genuss-Werkstatt & Text-Schmiede
  

Lasagne mal anders…

Die Lasagne-Version zur Spargelzeit: Hofbureau-Spargelagne.

Die Lasagne-Version zur Spargelzeit: Hofbureau-Spargelagne.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber wenn ich so gar keine zündende Idee habe, was ich kochen soll (und bei Nachfragen die leider für viele Männer so typische Antwort „Egal, was Leckeres“ kommt…), gucke ich quer durch die Vorräte und überlege, was zusammenpasst.

Tja, so ist am Pfingstwochenende meine „Hofbureau-Spargelagne“ entstanden – eine Lasagne-Version, die ohne Bechamelsauce und Mozzarella, ohne Hackfleisch oder Spinat auskommt. Zwischen den Nudelplatten liegt in Schinken eingerollter grüner Spargel, in Begleitung von würziger Tomatensauce und Gorgonzola-Würfeln. Es schmeckt lecker und das Nachkochen lohnt sich! Das Rezept gibt es bei den Ratzfatz-Rezepten in der Rubrik „Ofenfreuden“.

Wenn Sie absolut kein Gorgonzola-Fan sind, können Sie natürlich auch Mozzarellawürfel nehmen. Aber dann würde ich die Tomatensauce etwas herzhafter abschmecken, denn Mozzarella hat natürlich nicht den intensiven eigengeschmack, den der Gorgonzola ins Spiel bringt. Eventuell sollte auch der Frischkäse, mit dem der gekochte Schinken für die Spargelröllchen bestrichen wird, noch mit einem Hauch Salz und Pfeffer gewürzt werden. Aber das ist halt – wie immer im Leben – reine Geschmacksache…

Noch ein bisschen Info zu diesem wunderbaren Blauschimmelkäse: Gorgonzola passt prima zu Salaten, aber er ist auch eine wunderbare Saucen-Zutat, weil er schön cremig schmilzt. In nahezu jedem Supermarkt haben Sie die Auswahl zwischen zwei Aromen: dem cremig-milden „dolce“ und dem würzig-krümeligen „piccante“ Gorgonzola. Der „dolce“ reift 60 Tage, der „piccante“ 90 bis 100 Tage. Hergestellt werden darf Gorgonzola ausschließlich in der Lombardei und im Piemont, wenn er die geschützte Ursprungsbezeichnung vorweisen soll. Die heißt CG – Consorzio Gorgonzola.