Genuss-Werkstatt & Text-Schmiede
  

Kuchen geht auch ohne Ofen!

Während der Teig zusammengerührt wird, heizt der eingefettete "Kuchenbäcker" vor.

Während der Teig zusammengerührt wird, heizt der eingefettete “Kuchenbäcker” vor.

Ein Kuchenback-Partner zum Stromsparen, mit dem Kuchen für kleine Haushalte im Nu fertig ist: der „Kuchenbäcker“ von Unold®.

Dann den Teig bis zum Rand einfüllen...

Dann den Teig bis zum Rand einfüllen…

Die Bedienung ist kinderleicht: Das antihaftbeschichtete Innere des Gerätes mit Pflanzenöl einreiben, das Gerät verschließen und anschalten. Sobald die grüne Lampe aufleuchtet, stellen Sie Ihren Küchentimer auf 4 Minuten – dann ist der „Kuchenbäcker“ so vorgeheizt, dass er sich auf Ihren Teig freut. Teig rein, „Kuchenbäcker“ verschließen, das Gerät einmal um die eigene Achse drehen, den Timer auf 18 Minuten stellen – und violà, der kleine Kuchen ist fertig. Wird einfach mit der Halterung aus der Form gehoben, ab auf das Abkühlgitter – und dann verputzen!

Ich weiß nicht, wie es bei Ihnen ist, ich muss mir so ein Gerät erarbeiten. Natürlich gibt es in der Bedienungsanleitung ein Rezept, aber ich wollte meine optimale Zutatenmenge selbst austüfteln. Drei Varianten habe ich gebacken – und alle Kuchen waren lecker, aber der dritte war einfach perfekt. Endlich die richtige Menge, schön saftig und locker: Bäckerherz, was willst du mehr?

Nach 18 Minuten heben Sie den locker-luftigen Mandelkuchen einfch aus dem Kuchenbäcker und lassen ihn abkühlen.

Nach 18 Minuten heben Sie den locker-luftigen Mandelkuchen einfach aus dem Kuchenbäcker und lassen ihn abkühlen.

Hier das Rezept für meinen Mini-Mandelkuchen: 140g Weizenmehl, 80g gemahlene Mandeln, 3 Teelöffel Backpulver, 150g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Fläschchen Vanillearoma, 3 Eier (M), 150ml Milch, 100g weiche Süßrahmbutter (wenn Sie kriegen, sonst normale)

Mit Puderzucker bestäuben - und schon kann der Mandelkuchen für die Kaffeepause serviert werden!

Mit Puderzucker bestäuben – und schon kann der Mandelkuchen für die Kaffeepause serviert werden!

Zuerst sieben Sie das Mehl in eine Schüssel, dann geben Sie die anderen Zutaten dazu und verrühren alles zu einem dickflüssigen Teig. Derweil starten Sie schon mal den „Kuchenbäcker“, damit er in Backlaune kommt. Dann den Teig in die Form gießen (dabei nicht kleckern, wirklich nur rund um das Mittelteil verteilen). Jetzt Deckel zu, die Form kopfüber drehen, Timer drücken. In den 18 Minuten kann man schon mal die Küche wieder klar machen. Dann Kuchen aus der Form nehmen, auf ein Kuchengitter stellen, mit Puderzucker bestreuen. Das war es! Der „Kuchenbäcker“ ist im Nu wieder sauber, mit einem feuchten Tuch durchwischen reicht völlig!

Statt der Mandeln können Sie auch Apfelwürfelchen nehmen, geriebene Möhre oder Zucchini würde auch lecker schmecken, mit Kakao wird ein Marmorkuchen draus – und mit in Rum getränkten Rosinen hab ich den Backtest auch absolviert. Mein Resümee zum “Kuchenbäcker”: Kleine Kuchen, die schnell fertig sind. Rund 50 Euro kostet der Backassistent, der für Single- oder Duo-Haushalte prima ist, mit dem aber auch für größere Kaffeerunden ein abwechslungsreiches Kuchenbuffet in Nullkommanichts gebacken ist! Mehr Infos gibt es unter www.unold.de/unold/sonstige.